Presse

Presse

Liebe Pressevertreter und Pressevertreterinnen, wir möchten sehr gerne mit Ihnen sprechen! Wir bitten Sie jedoch um Gespräche auf Augenhöhe und darum, von Doxing, Mobbing und Framing als „Impfgegner“ oder „rechts außen“ abzusehen. Bitte lesen Sie dazu auch unser „Über uns“ und unseren Grundkonsens“.

Auch Politiker und Politikerinnen, die mehr über uns und unsere Ziele erfahren möchten, sind herzlich eingeladen, uns zu schreiben. Alle Gesprächsanfragen und Zuschriften werden von uns vertraulich behandelt, nicht veröffentlicht.

Email für Presseanfragen: presse@wir-gemeinsam-buendnis.de

Email für Gesprächsanfragen aller Art: gutegespraeche@wir-gemeinsam-buendnis.de

Pressemitteilungen

Alwine Hietmann, geb. 1925, im Gespräch mit ihrer Tochter Marion Marions Mutter Alwine, jetzt im Alter von 99 Jahren, erzählt

Im Alter von 99 Jahren erinnert sich Dorothea Stark, geb. Gelshorn, an ihr familiäres Drama und den Wahnsinn um die „Festung Breslau“ zum Kriegsende 1945. Sie findet dafür nur die Worte: „Es war verrückt“.

Maria erinnert sich an den Krieg, den sie als Kind erlebte. Sie beschreibt in ihrer Erinnerung das Kriegszittern und ruft zum Frieden auf.

In unserer Serie Zeitzeugen lassen wir Menschen zu Wort kommen, die noch wissen, was Krieg bedeutet, die seine Schrecken am eigenen Leib erfahren haben und die die Sprachmuster wieder erkennen, die wir in jüngerer Zeit wieder in den Medien lesen müssen.

In unserer Serie Zeitzeugen lassen wir Menschen zu Wort kommen, die noch wissen, was Krieg bedeutet, die seine Schrecken am eigenen Leib erfahren haben und die die Sprachmuster wieder erkennen, die wir in jüngerer Zeit wieder in den Medien lesen müssen.

In unserer Serie Zeitzeugen lassen wir Menschen zu Wort kommen, die noch wissen, was Krieg bedeutet, die seine Schrecken am eigenen Leib erfahren haben und die die Sprachmuster wieder erkennen, die wir in jüngerer Zeit wieder in den Medien lesen müssen.

Leserbrief zu einem Text in der SZ, der laut ChatGPT ein Bild von der ernsthaften und professionellen Vorbereitung der Studierenden der Bundeswehruniversität auf mögliche kriegerische Auseinandersetzungen sowie die Notwendigkeit von Opferbereitschaft und Patriotismus innerhalb der Streitkräfte vermittelt.

Die Zeiten scheinen mehr und mehr auf Krieg zu stehen. Die grün-rote Stadtregierung in München entzieht dem Frieden die Finanzierung.

Ein Stück Ideologie und Propaganda im öffentlich-rechtlichen Rundfunk war die Sendung Monitor von Georg Restle. Ein Paradebeispiel für die Medienkrise.

Seiten verkehrt? - eine Weihnachtsbotschaft gegen Angst, Hass und Spaltung - Es ist nicht erst seit einem Jahr, dass nichts mehr ist, wie es einst war: Begriffe werden umgekehrt und Solidarität verwehrt. Stattdessen grenzt man Menschen aus. Es fällt aus der Gesellschaft raus, wer anders denkt und sich nicht beugt, Propheten misstrauisch beäugt.

As Adventsgeschichte: Unser Weihnachtsfest 2021: „Mama, hast Du eine Idee, was ich der Oma zu Weihnachten mitbringen könnte?“ „Hmm, mal überlegen, ich habe mit Oma noch gar nicht gesprochen wegen Weihnachten dieses Jahr…“ Weihnachten läuft bei uns seit Jahren gleichartig ab. Am Heilig Abend sind die Kinder bei mir, am ersten Weihnachtsfeiertag fahren sie mit mir zur Oma, und am zweiten Feiertag, und auch die Folgetage sind die Kinder dann beim Vater.

Das erste Maskenbefreiungsattest bekam ich von meinem Hausarzt. Dann kam die staatliche Forderung, ein Attest sei nur gültig, wenn die Codes der Diagnosen vermerkt wären. Mein Hausarzt weigerte sich, so etwas zu tun, da er dafür Datenschutz und Arztgeheimnis ignorieren müsse. Also suchte und fand ich einen Facharzt für Allgemeinmedizin, der mir ein neues Attest ausstellte. Die Codes auf der Rückseite, vorne die Bemerkung: Nur der Amtsarzt darf die Diagnosen einsehen.