Debattenräume

Unser neues Format - Debattenräume - Lasst uns reden

Es gibt so viele soziale/gesellschaftliche Baustellen, es passiert zu wenig und es wird zu selten über die jeweiligen “Blasen” hinweg vertrauensvoll miteinander gesprochen. Die Pandemie hat sich diesbezüglich auch nicht positiv ausgewirkt, vielmehr hat sie zu einer weiteren gesellschaftlichen Polarisierung beigetragen. Um dies anzugehen und um unsere demokratische, pluralistische und menschliche Zukunft aktiv mitzugestalten, haben wir die „Debattenräume“ ins Leben gerufen. Zunächst sollen dabei bis zum Ende des Jahres 10 Themenkomplexe angegangen werden. Und dann schauen wir, was daraus entsteht, und wie es weitergeht! Komm doch einfach dazu … .

Rückblick: Medizin und Gesundheit: Prophylaxe, Homöopathie, Ganzheitlichkeit, Anreize, System versus Individuum am 24.5. Eine Pflegeheimleiterin spricht mit einem Venture Capitalist. Eine Naturwissenschaftlerin mit einer Homöopathie-Heilpraktikerin, die als Juristin beruflich gestartet war. Patienten, Pfleger und pflegende Angehörige sowie Ärzte teilen ihre Erfahrungen mit Menschen, die langwierige Krankheiten nur vom Hörensagen kennen. Lebhafte Diskussionen, echte Begegnungen, bei der sich alle ohne Zensur, live und in Farbe einbringen. Gibt's nicht? Gibt's doch - bei unserer Auftaktveranstaltung der Reihe "Debattenräume".

"Die Rolle der Medien – sind sie noch die „vierte Kraft im Staat“ und was können wir als Gesellschaft erwarten?" Medien wird in Demokratien eine tragende Rolle zugeschrieben: mündige und aufgeklärte Bürgerinnen und Bürger benötigen eine gute Informationsbasis - Diskussion, Debatte und Dialog sollen nicht nur die Meinungsvielfalt widerspiegeln, sondern loten im Vorfeld politischer Entscheidungen gesellschaftliche Konsense und Dissense aus

Neue Debattenräume

Wir, ein Team von Leuten, die unter der gesellschaftlichen Polarisierung leiden und sich um unsere demokratische, pluralistische und menschliche Zukunft im Licht der vielen aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen sorgen, u.a. engagiert als „Brückenbauer“ beim Münchner Wir-gemeinsam-Bündnis, wollen ein Debattenformat etablieren, in dem wir zusammen vertrauensvoll diskutieren, uns austauschen und Neues anstoßen. Das Motto dazu, aus gegebenem Anlass: „Was wir aus der Pandemie lernen können und schon immer anders machen wollten – lass es uns angehen!“